Laufzeit

13.11.2021 – 1.5.2022

Eintrittspreise

Jubiläumsaustellung
(inkl. Dauerausstellungen)

Erwachsene: CHF 7.–
Jugendliche/Studierende: CHF 5.–
Kinder (unter 13 J.): Eintritt frei

Freier Eintritt mit dem MUSEUMS-PASS-MUSÉES,
dem Schweizer Museumspass und der Raiffeisencard

Privatführungen

Der Kurator Mathias Kölliker führt persönlich durch die Ausstellung.

Sprachen: DE, EN, FR
Dauer: 1h
Kosten: CHF 310.- während den Öffnungszeiten, CHF 510.- ausserhalb der Öffnungszeiten
Kontakt: Tel. +41 61 266 55 95, renate.mueller@bs.ch

MEDIENCORNER

Medienmitteilungen, Medienbilder, Kontakt

mehr

Sponsoren

Sulger-Stiftung
Vontobel-Stiftung
Heiner Vischer
Ulrich und Klara Huber-Reber-Stiftung
Freiwilliger Museumsverein Basel
Willy A. und Hedwig Bachofen-Henn-Stiftung
Bider & Tanner

Das Naturhistorische Museum Basel ist eines der ältesten Museen der Schweiz. Dieses Jahr feiern wir seinen 200. Geburtstag. Ein Festwochenende für die ganze Bevölkerung läutet das Jubiläum ein und die Höhepunkte der ereignisreichen Entwicklung des Museums können in einer kleinen, feinen Ausstellung nacherlebt werden.

Im Jahr 1821 ist es soweit: Basel eröffnet sein allererstes staatliches Museum. Im Falkensteinerhof am Münsterplatz empfängt das «naturwissenschaftliche Museum» wissbegierige Besucherinnen und Besucher. Das neue Zentrum für Lehre, Forschung und Vermittlung begeistert nicht nur das Publikum, sondern auch die Wissenschaftler, denn nie zuvor haben sie ihr Wissen ausserhalb der Universität und der Gelehrtenzirkel mit anderen geteilt. Von nun an kann sich auch die Bevölkerung vom Nutzen der Naturforschung überzeugen. Die Fachbibliotheken, Sammlungsobjekte und Forschungsgeräte sind nicht mehr über die ganze Stadt verstreut, sondern endlich alle unter einem Dach versammelt.

Diese Errungenschaft muss gefeiert werden –wir freuen uns, dies gemeinsam mit Ihnen zu tun. Reisen Sie mit uns durch die Jahrhunderte und lernen Sie jene Menschen kennen, die das Naturhistorische Museum Basel geprägt haben. Was waren ihre Beweggründe für das Sammeln und Forschen? Warum überliessen sie ihr Lebenswerk dem Museum und welche Erwartungen knüpften sie daran? Die Ausstellung berichtet von der grossen Passion, mit welcher Generationen von Sammlerinnen und Sammlern die Schätze der Natur betreut und für die Zukunft erhalten haben. Ihre grosse Ehrfurcht vor dem Leben auf unserem Planeten und ihr enormes Engagement sind die Grundlage für die reiche Geschichte des Naturhistorischen Museum Basels. Aus Anlass des 200-Jahr-Jubiläums würdigen wir diese unbezahlbare Leistung mit einem Ausflug in vergangene Epochen.

Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit mit teamstratenwerth.

05. Dez.

Sonntagsführung '200 Jahre Naturhistorisches Museum Basel'

14.00 Dauer 1 Std., Eintritt Dauerausstellungen

Das Naturhistorische Museum Basel ist eines der ältesten Museen der Schweiz. Reisen Sie mit uns durch die Jahrhunderte und lernen Sie jene Menschen kennen, die diese Institution geprägt haben. Was waren ihre Beweggründe für das Sammeln und Forschen? Warum überliessen sie ihr Lebenswerk dem Museum und welche Erwartungen knüpften sie daran? Die kleine Ausstellung berichtet von der grossen Passion, mit welcher Generationen von Sammlern die Schätze der Natur betreut und für die Zukunft erhalten haben. 

08. Dez.

Mittagspause in den 'Archiven des Lebens'

12.15 Dauer 1 Std., Eintritt Dauerausstellungen Anmeldung erforderlich an nmb@bs.ch

Das Naturhistorische Museum Basel ist eines der ältesten Museen der Schweiz. Seine Sammlungen umfassen naturkundliche Objekte aus den Fachbereichen Zoologie, Entomologie, Mineralogie, Anthropologie, Osteologie und Paläontologie. Als einzigartige Zeugen der belebten und unbelebten Natur kommen die über 11 Millionen Museumsobjekte einem gespeicherten Gedächtnis unseres Planeten gleich.

Diese Führung bietet Ihnen die seltene Gelegenheit, unsere 'Archive des Lebens' zu besuchen und ob all den eindrücklichen Objekten zu staunen, die dort verwahrt und erhalten werden.

17. Dez.

Inszenierte Führung 'Gehrock und Tropenhelm'

18.00 Dauer ca. 45 Min. Von und mit David Bröckelmann & Salomé Jantz CHF 27.–, Anmeldung erforderlich an nmb@bs.ch

Frau Brönnimann hat es nicht leicht: Seit 200 Jahren putzt sie im Naturhistorischen Museum Basel, einer männerdominierten Institution. Sie sorgt nicht nur dafür, dass alle Ausstellungsobjekte jeden Tag in neuem Glanz erstrahlen, sondern hat auch immer ein offenes Ohr für die wechselnden Museumsdirektoren, die wissenschaftlichen Mitarbeiter sowie die Forschenden, welche für die über die Grenzen hinweg ausstrahlende Sammlung tätig sind. Stetige Platzprobleme, Ungeziefer und plötzlich auftretende studierte Frauen bringen zusätzliche Turbulenzen mit sich und mischen das Museum auf.

Ein humorvoller und informativer szenischer Rundgang, gespickt mit Anekdoten aus der 200- jährigen Geschichte des Naturhistorischen Museums Basel.

19. Dez.

Sonntagsführung '200 Jahre Naturhistorisches Museum Basel'

14.00 Dauer 1 Std., Eintritt Dauerausstellungen

Das Naturhistorische Museum Basel ist eines der ältesten Museen der Schweiz. Reisen Sie mit uns durch die Jahrhunderte und lernen Sie jene Menschen kennen, die diese Institution geprägt haben. Was waren ihre Beweggründe für das Sammeln und Forschen? Warum überliessen sie ihr Lebenswerk dem Museum und welche Erwartungen knüpften sie daran? Die kleine Ausstellung berichtet von der grossen Passion, mit welcher Generationen von Sammlern die Schätze der Natur betreut und für die Zukunft erhalten haben. 

30. Dez.

Inszenierte Führung 'Gehrock und Tropenhelm'

18.00 Dauer ca. 45 Min. Von und mit David Bröckelmann & Salomé Jantz CHF 27.–, Anmeldung erforderlich an nmb@bs.ch

Frau Brönnimann hat es nicht leicht: Seit 200 Jahren putzt sie im Naturhistorischen Museum Basel, einer männerdominierten Institution. Sie sorgt nicht nur dafür, dass alle Ausstellungsobjekte jeden Tag in neuem Glanz erstrahlen, sondern hat auch immer ein offenes Ohr für die wechselnden Museumsdirektoren, die wissenschaftlichen Mitarbeiter sowie die Forschenden, welche für die über die Grenzen hinweg ausstrahlende Sammlung tätig sind. Stetige Platzprobleme, Ungeziefer und plötzlich auftretende studierte Frauen bringen zusätzliche Turbulenzen mit sich und mischen das Museum auf.

Ein humorvoller und informativer szenischer Rundgang, gespickt mit Anekdoten aus der 200- jährigen Geschichte des Naturhistorischen Museums Basel.