Daten Schauvitrine

20.10.2021– 9.1.2022

Mediencorner

Medienmitteilungen, Medienbilder, Kontakt

mehr

Stammbaum der Anna Catharina Bischoff

Download >

Vor drei Jahren ist es einer internationalen Forschungsgruppe unter der Leitung des Naturhistorischen Museums Basel gelungen, eine bis dahin namenlose Mumie als die 1787 verstorbene Anna Catharina Bischoff zu identifizieren. Das soeben im Christoph Merian Verlag erschienene Werk 'Anna Catharina Bischoff. Die Mumie aus der Barfüsserkirche' berichtet auf mitreissende Weise von dieser spannenden interdisziplinären Spurensuche rund um die besterhaltene Mumie der Schweiz. Aus Anlass der Buchpublikation können die Museumsbesucherinnen und -besucher die Mumie für kurze Zeit im Original antreffen.

In jahrelanger Arbeit befasste sich ein Team aus Natur- und Geisteswissenschaftlern sowie Bürgerforschenden mit der besterhaltenen Mumie der Schweiz. Am Ende konnte die Identität der «Dame aus der Barfüsserkirche» entschlüsselt werden: Es handelt sich um Anna Catharina Bischoff, die 1719 in Strassburg geborene Tochter eines Basler Pfarrers, später selbst Pfarrersfrau und siebenfache Mutter. Ihren Lebensabend verbrachte sie – sehr wahrscheinlich an Syphilis erkrankt – in ihrer Heimatstadt Basel, wo ihre Krankheit auch behandelt wurde.

Das Buch zeichnet die geradezu kriminalistisch anmutende Arbeit des interdisziplinären Forschungsteams nach. Es ermöglicht überraschende Einblicke in ein Frauenschicksal des 18. Jahrhunderts und in den Alltag im Basel und Strassburg jener Zeit. Auch die Spurensuche nach den Nachfahren der Anna Catharina Bischoff brachte Erstaunliches zutage: Sie führte über Diplomaten, Revolutionäre und Dichtergattinnen zum heutigen englischen Premierminister Boris Johnson.

30. Nov.

Mittagsführung 'Die Mumie aus der Barfüsserkirche'

12.15 Dauer 30 Min., Eintritt Dauerausstellungen Mit Gerhard Hotz, Kurator Anthropologie

Vor drei Jahren ist es einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung des Naturhistorischen Museums Basel gelungen, eine bis dahin namenlose Mumie als die 1787 verstorbene Anna Catharina Bischoff zu identifizieren. Das soeben im Christoph Merian Verlag erschienene Werk 'Anna Catharina Bischoff. Die Mumie aus der Barfüsserkirche' berichtet auf mitreissende Weise von dieser spannenden interdisziplinären Spurensuche rund um die besterhaltene Mumie der Schweiz. Aus Anlass der Buchpublikation können die Museumsbesucherinnen und -besucher die Mumie für kurze Zeit im Original antreffen.

14. Dez.

Mittagsführung 'Die Mumie aus der Barfüsserkirche'

12.15 Dauer 30 Min., Eintritt Dauerausstellungen Mit Gerhard Hotz, Kurator Anthropologie

Vor drei Jahren ist es einer internationalen Forschergruppe unter der Leitung des Naturhistorischen Museums Basel gelungen, eine bis dahin namenlose Mumie als die 1787 verstorbene Anna Catharina Bischoff zu identifizieren. Das soeben im Christoph Merian Verlag erschienene Werk 'Anna Catharina Bischoff. Die Mumie aus der Barfüsserkirche' berichtet auf mitreissende Weise von dieser spannenden interdisziplinären Spurensuche rund um die besterhaltene Mumie der Schweiz. Aus Anlass der Buchpublikation können die Museumsbesucherinnen und -besucher die Mumie für kurze Zeit im Original antreffen.

06. Jan.

Vortrag der Naturforschenden Gesellschaft in Basel – 'Die Mumie aus der Barfüsserkirche'

Dr. Gerhard Hotz, Naturhistorisches Museum Basel 18.30 – 19.30 Eintritt frei

Im breiten Angebot von Vorträgen aus den unterschiedlichsten Gebieten von Naturwissenschaften und Technik werden alle Neugierigen fündig, die sich für Themen aus diesen Bereichen interessieren. Die gut verständlichen Referenten geben Einblicke in die vielseitigen Aufgaben naturwissenschaftlichen Arbeitens an Universitäts- und Forschungseinrichtungen, ebenso wie an diversen Institutionen. Die Vorträge finden jeweils während des Unisemesters statt.

Weitere Infos unter www.ngib.ch